5 coole YouTube-Werbungen, die Du nicht gleich wegdrückst

5 coole YouTube-Werbungen, die Du nicht gleich wegdrückst

Pre-roll-Ads auf YouTube sind nicht besonders beliebt und werden meist sofort weggeklickt – es sei denn, sie sind richtig gut! Wir geben fünf Beispiele von Werbespots, die Spaß machen.

Du planst einen Werbespot auf YouTube? Dann wird Dir früher oder später garantiert folgender Satz über die Lippen kommen: "Leute, unser Spot muss sofort knallen!".

Denn zumindest bei den überspringbaren Videoanzeigen gibt’s bei YouTube eine Schwierigkeit: Als Werbender hat man lediglich fünf Sekunden, bis der Skip-Button freigegeben wird. In dieser kurzen Zeit muss der User so angefixt werden, dass er nicht sofort auf "Werbung überspringen" klickt.

Die Anforderungen an den Videocontent sind daher klar: Die Spots müssen kreativ sein und sofort unterhalten. Doch das ist bekanntlich leichter gesagt, als getan.

Wie immer gibt es im Netz viele schlechte Beispiele und einige richtig gute. Wir haben fünf Pre-roll-Ads zusammengetragen, die uns richtig gut gefallen.

Geicos Pre-roll-Ad mit "Naturgewalt"

Das US-Versicherungsunternehmen Geico hat eine ganze Reihe an Pre-roll-Werbungen geschaltet, die nicht nur millionenfach geklickt, sondern 2015 auch mit dem goldenen Löwen beim International Festival of Creativity in Cannes ausgezeichnet wurden.

In den Spots bricht Geico gleich mit mehreren Konventionen der Werbung. In unserem Beispiel etwa erklären sie den Spot schon nach drei Sekunden für beendet, und überlassen das Geschehen einer gefräßigen „Naturgewalt“. Um das Produkt geht es da schon lange nicht mehr und dennoch – oder wohl eher deswegen – klickt niemand weg.

Axe mag auch keine Pre-roll-Ads

Axe ist normalerweise für aufwendig produzierte Spots bekannt, in denen Durchschnitts-Kerle dank des Deos plötzlich zum Frauenheld mutieren. In ihrer Pre-roll-Kampagne "Happy Hours" gingen die Macher inhaltlich und produktionstechnisch viel bescheidener vor – waren aber nicht weniger erfolgreich.

In einem der Clips lassen sie die Protagonisten über die unbeliebten Werbungen vor den YouTube-Videos schimpfen – mit Erfolg. Der Spot wurde kaum weggeklickt und auf dem Axe-Channel zudem knapp 3,5 Mio. mal angeschaut.

"... sonst stirbt dieser Welpe!"

Die US-Werbeagentur "Nail Communications" setzt in seiner Video Ad auf ein im Internet bewährtes Mittel: einen Labrador-Welpen. Allerdings droht der Sprecher, den kleinen Hund unter Strom zu setzen, sollte der User die Werbung wegklicken. Das ist zwar etwas rabiat, aber definitiv zielführend – denn die Aufmerksamkeit des Users hat er so gewonnen.

Opels Unfall mit dem Skip-Button

Auch Opel schafft es den User mit einer ungewöhnlichen Aktion zu überraschen und bei der Stange zu halten. Bei der Werbung für den Geländewagen Mokka wird der Skip-Button kurzerhand zum Hindernis. In einer Ad fährt der Wagen spielend darüber, in einer anderen Episode knallt er volle Kanone dagegen – und Opel kann vorführen, wie stabil das Fahrzeug ist. Die Neugier des Zuschauers haben sie so auch gleich gewonnen.

OPEL MOKKA – SKIPTEST from GREY Moscow on Vimeo.

Netflix: Programmatic Video für „Friends“

Wie bewirbt man eine Kultserie, die ihre besten Jahre schon lange hinter sich hat? Netflix hat eine absolut smarte Antwort auf diese Frage gefunden. Der Streamingdienst platzierte in seiner "Friends"-Kampagne Pre-roll-Ads, die genau zum Inhalt des vom User aufgerufenen Videos passten.

Vor einem Katzen-Video wurde etwa die Szene gezeigt, in der Rachel die 1000-$-Sphynx-Katze kauft, vor Tanzvideos wurde der berühmte Tanz von Monica und Ross eingespielt, und so ging es munter weiter…

Die Kampagne ist der beste Beweis, dass Ads, die zu den Interessen der User passen, einfach besser wirken. Netflix schaffte es mit ihr, "Friends“ zwölf Jahre nach Ausstrahlung der letzten Folge zur „It-Show“ in Frankreich zu machen.

Mehr Informationen zu Programmatic Video Ads findest Du hier.

Online Marketing

CLIENT'S STORY

How Vodafone

increased click through rates by 94% with product feed emails

Download now
Vodafone

Posted by Benedikt Mohr