How-to-improve-your-digital-advertising-effectiveness.png

Wie Sie die Effektivität Ihrer digitalen Werbung verbessern

Mehr Kanäle, mehr Strategien und immer raffiniertere Technologien haben alle zum stetigen Wachstum digitaler Werbung in den letzten Jahren beigetragen. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern, da die Ausgaben für digitale Werbung bis 2019 voraussichtlich um weitere 3,5 % steigen werden. Da immer mehr Marken den Wert und die Notwendigkeit der digitalen Werbung für Kundengewinnung und Retargeting erkennen, ist es Aufgabe der Marketingspezialisten zu prüfen, wie sie die Effektivität von Online-Werbung überall dort, wo es möglich ist, maximieren können.

In einer Zeit, in der so viel Budget in diesen Kanal investiert wird, ist es unerlässlich sicherzustellen, dass Ihre Marketing-Investitionen in digitale Werbung zu signifikanten Gewinnen führen. Und hier geht es nicht nur um finanzielle Gewinne. Kapitalrendite kann viele Formen annehmen, und in diesem Fall ist es genauso wichtig, sich die Verbesserungen der Absprungraten und der Verweildauer auf der Website anzusehen. In einer kürzlich durchgeführten Untersuchung unter Marketingfachleuten jedoch wählten nur 10 % Programmatic Advertising als den Kanal, der ihrer Meinung nach die höchste Kapitalrendite aufwies, 57 % erklärten, dass dieser Kanal für sie eine geringe bis mittlere Kapitalrendite erzielte. Was also begrenzt die Effektivität der digitalen Werbung nun genau? Und was kann man tun, um die Effektivität von Online-Werbung zu verbessern?

Erreichen Sie die richtige Zielgruppe

Wir haben es schon einmal gesagt, und wir wiederholen es gerne: Programmatic Advertising ist nur so gut wie sein Publikum. Die Entwicklung eines präzisen Zielgruppensegments ist eine der wichtigsten Komponenten für wirkungsvolle Werbung. Beginnen Sie mit der Frage, was Sie erreichen und was Sie bewerben möchten. Entwickeln Sie dann Zielgruppen, die ein großes Interesse daran haben, sich mit Werbeanzeigen zu beschäftigen, die spezifischen Content enthalten. Vermeiden Sie pauschale Ansätze, bei denen die Qualität hinter der Quantität zurückbleibt – es ist wichtiger, dass Ihre Werbeanzeigen von relevanten Personen wahrgenommen werden, als einfach nur von so vielen Menschen wie möglich. Sie sollten Nutzerprofile erstellen, die Folgendes kombinieren:

  • Kontext - Sitzungsereignisse (welche Aktionen die Nutzer während ihrer Sitzung durchgeführt haben) und Einkaufsmodi (handelt es sich um stöbernde Kunden, recherchierende Kunden, produktorientierte Kunden, Schnäppchenjäger oder Einmal-Kunden?)
  • Profil - Verhalten (ihre Interessen, Kaufhistorie, Suchmuster usw.)
  • Demografie - Personendaten (Alter, Standort, Geschlecht usw.)

Das Verknüpfen all dieser Elemente versetzt Sie in die Lage, Nutzer nicht nur auf Grundlage dessen, wer sie sind, anzusprechen, sondern auch aufgrund Ihrer Motive und Bedürfnisse. Außerdem sollten Sie diese Zielgruppensegmente auch während ihres verbleibenden Kundenwegs mit derselben relevanten Erfahrung ansprechen.

personalisation-bg-img-1

Wertvolle Impressionen und Klicks

Wie oft haben Sie eine Werbeanzeige gesehen, sie mehr oder weniger ignoriert, die Webseite dieser Marke dann aber dennoch zu einem späteren Zeitpunkt besucht? Vielleicht war es Ihnen nicht bewusst, oder möglicherweise haben Sie auch die Verbindung nicht hergestellt. Die Chance ist jedoch groß, dass Sie früher oder später nach dem Sehen einer wirkungsvollen Anzeige die zugehörige Website besuchen. Bei einer durchschnittlichen Click Through Rate (CTR) von 0,14 % für Display Ads (Juli 2018) wird deutlich, dass die Effektivität der Online-Werbung nicht ausschließlich von Klicks abhängig ist. Deshalb müssen wir uns auch immer auf die Anzahl der ausgespielten Werbeanzeigen konzentrieren und darauf, wie man die Anzahl maximieren kann.

Eine Wirkung wird erzielt, wenn ein Nutzer eine Werbeanzeige sieht. Um in Erinnerung zu bleiben, müssen Ads nicht nur optisch ansprechend sein und deutlich Ihre Marke und Ihre Produkte präsentieren, sie müssen auch hoch relevant für Ihre Zielgruppe und deren Motivation sein. Dazu gehört auch die Platzierung auf inhaltlich relevanten Websites. Durch Bereitstellen von Content, der für die Segmente relevant ist, die Sie ansprechen möchten, verbessern Sie wahrscheinlich auch die Sichtbarkeit, und das ist eine der größten Herausforderungen in der Werbebranche. Sie sollten die Sichtbarkeit Ihrer Werbeanzeigen optimieren, um die Chance zu vergrößern, dass Ihre Zielgruppe scrollt und Ihre Anzeige sieht.

Die Effektivität der digitalen Werbung wird jedoch nicht einfach dadurch erreicht, dass Sie eine gewisse Anzahl verbuchen. Die wirkliche Stärke liegt in dem, was als Nächstes geschieht: Wenn der Kunde auf Ihrer Website ankommt.

Verbinden der Anzeigen mit dem Onsite-Erlebnis

Viel zu oft besteht eine Trennung zwischen bezahlter Werbung und Onsite-Erlebnis und nur wenige Marken sind in der Lage, einen Ad Click oder Ad View – ganz unabhängig davon, ob es sich um eine Anzeige, ein Video oder PPC handelt - tatsächlich mit einem Besuch auf der Website zu verknüpfen. Mit Absprungraten für bezahlte Werbeanzeigen von über 65 % stellt sich die Frage, wie Marken das Onsite-Erlebnis bei Besuch einer Website verbessern können, um Besucher direkt von Anfang an zu halten.

Es ist für Marken einfach unrealistisch, Hunderte von Landingpages für jede Anzeige zu erstellen, was dazu führt, dass Zielgruppen, die eine Website besuchen, nachdem sie einfach nur eine Werbeanzeige angesehen haben, oft mit einer generischen Webseite mit wenig Relevanz der Ad konfrontiert werden. Das Gleiche gilt für Besucher, die Links anklicken. Obwohl die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass sie mit einer relevanten Landingpage begrüßt werden, die zur Anzeige passt, werden sie von den Marken dennoch meist zu einer Kategorieseite oder Homepage geführt.

Die Marken müssen mehr tun, um das Onsite-Erlebnis für jeden Besucher persönlicher zu gestalten, sodass der Besucher unabhängig von seinem Kundenweg sofort die relevantesten Webseiteninhalte sieht.

Websites sollten die Versprechen halten, die die Werbeanzeigen gemacht haben. Wenn jemand im Laufe einer Werbeaktion auf einer Website landet, sollte man ihm das Gefühl geben, dass er wiedererkannt wird, indem man das Angebot erneut ausspielt. Wenn jemand auf einer Webseite ankommt, ohne vorher irgendeine Werbeaktion gesehen zu haben, dann sollte ihm etwas anderes gezeigt werden – andernfalls laufen Sie Gefahr, bei Kunden, die sowieso etwas kaufen wollten, unnötig Gewinne zu verlieren.

Ohne Personalisierung riskieren die Marken, wertvolle Conversions zu verlieren, und zurzeit verlassen 98 % aller Besucher e-Commerce-Webseiten, ohne etwas gekauft zu haben. Durch die Verknüpfung von Anzeigen mit dem Onsite-Erlebnis und durch das Wissen nicht nur dazu, wer die Kunden sind, sondern auch welche tatsächlichen Absichten sie haben, können Marken ihre Inhalte an die Art der betrachteten Werbung anpassen, ohne dass ein Besucher überhaupt klicken muss. Durch eine intelligente und nahtlose Verknüpfung von Offsite und Onsite sehen Besucher jedes Mal genau das, was sie suchen.

Sehen wir uns ein Beispiel an...

Ich surfe online und sehe eine Anzeige für eine Schuhmarke, die drei Paar weiße Sportschuhe bewirbt. Sie erregt meine Aufmerksamkeit, aber ich bin nicht bereit, etwas zu tun. Am nächsten Tag entscheide ich mich, dass ich gerne ein Paar neue Schuhe hätte, und so gebe ich den Markennamen in die Suchmaschine ein und besuche die Website. Was als nächstes passiert hängt davon ab, wie intensiv das Offsite- und Onsite-Erlebnis miteinander verknüpft sind:

  • Option 1) Ich könnte auf der Homepage der Website landen und eine generische Homepage sehen. Von dort muss ich durch die Website navigieren, bis ich das Produkt finde, das ich gesucht habe. In dieser Zeit besteht die Möglichkeit, dass ich abgelenkt werde und die Website verlasse oder einfach nicht das finde, was ich gesucht habe, und aufgebe.
  • Option 2) Wenn die Werbung besser mit dem Onsite-Erlebnis verknüpft ist, könnte ich auf der Website landen und dieselben drei Paar Schuhe sehen, die mich zum Besuch angeregt haben und die ich aus der Werbeanzeige kenne. Das würde mich sofort auf der Website halten und mir helfen, ganz einfach das Produkt zu kaufen, das ich gesucht habe.

recommended

Option 2 liefert zweifellos das bessere Ergebnis. Indem wir die Relevanz des Onsite-Erlebnisses für jeden Besucher, der die Seite aufgrund einer digitalen Anzeige aufruft, verbessern, wird wahrscheinlich auch die Kampagnenleistung beachtlich optimiert. Dabei wird insbesondere die Verweildauer auf der Website, das Engagement und letztendlich auch die Conversion beeinflusst.


Für Marken, die ihren Gewinn aus Marketing-Investitionen in digitale Werbung maximieren möchten, ist es von wesentlicher Bedeutung, ihr Augenmerk nicht nur auf die Werbeanzeige selbst, sondern auch auf das Onsite-Erlebnis zu richten. Werbung und Marketing müssen Hand in Hand gehen, um sicherzustellen, dass jeder Kunde ein nahtloses, Kanalübergreifendes Erlebnis hat, das mit dem übereinstimmt, was er warum sucht.

Bei Ve leisten wir mit einer einmaligen Integration von digitaler Werbung und Onsite-Erlebnis Pionierarbeit für die Zukunft der digitalen Werbung. Unabhängig davon, ob Sie mit unserer hauseigenen DSP-Plattform oder einem Drittanbieter arbeiten, können wir Ihnen helfen, jede bezahlte Werbung mit ihrem Onsite-Erlebnis zu verbinden, und Sie dabei unterstützen, Ihren Besuchern die relevantesten und ansprechendsten Inhalte nach jedem Ad View zu liefern.

Kontaktieren Sie uns gerne um mehr zu erfahren.

Digitale Werbung

Lösung

Verbindung von Werbung mit Ihrem Onsite-Erlebnis

Erfahren Sie, wie wir Ihnen helfen können, bezahlte Werbung mit Ihrem Onsite-Erlebnis zu verknüpfen, um jeden einzelnen Kundenweg relevanter zu gestalten.

Erfahren Sie mehr
blog-connect-advertising-to-your-onsite-experience.png

Recommended Posts

Posted by Emily Atkinson